Sie sind hier: Schulleben 2020/21 Schule in Corona-Zeiten  
 SCHULLEBEN 2020/21
Modernisierung
Bewegungsparcour
Schule in Corona-Zeiten
Geschenke vom Förderverein
Weihnachtsbasteln
Vorlesetag
Erntezeit
Schulshirts für die Erstklässler
Frau Tiebe geht
Schule in Corona-Zeiten
Ein neuer Klassenraum
Einschulung 2020/21

SCHULE IN CORONA-ZEITEN

Schule in Coronazeiten

Nach den Weihnachtsferien starteten wir zunächst im Szenario C, da die Infektionszahlen im Landkreis sehr hoch waren.
Für die Arbeit in der Schule hieß das, dass alle Lehrerinnen und Lehrer Arbeitspläne schrieben und korrigierten, Video-Treffen mit ihren Klassen machten oder telefonierten. Unsere bewährten "Poststationen" in den Dörfern wurden wieder aktiviert, so dass der Austausch der Arbeitspläne mit wenig Aufwand reibungslos verlief.
Vielen Dank an die Eltern, die die "Poststationen" möglich gemacht haben.

Am 03.03.21, nach den Halbjahresferien, war der Wechsel in das Szenario B möglich, d. h. dass die Kinder der einzelnen Klassen in zwei Gruppe eingeteilt wurden. Jede Gruppe hatte im täglichen Wechsel einen Tag Unterricht in der Schule und einen Tag "Lernen zu Hause".
Für die Lehrer bedeutete dies, mit nur wenigen Kindern im Klassenraum Unterricht zu machen. Hinzu kamen viele Gespräche und Konferenzen, um die immer neuen oder ergänzenden Vorgaben des Kultusministeriums zu besprechen und umzusetzen. Auch mussten Kurz-Arbeitspläne für das "Lernen zu Hause" erstellt werden.

Das Szenario B hatte aber weiterhin weitreichende Auswirkungen und war/ist mit "Schule im Normalmodus" weit entfernt.
Beim Lernen zu Hause müssen alle Kinder ca. zwei Stunden lang Aufgaben selbständig bearbeiten. Das ist nicht immer einfach.
Die Kinder treffen nicht mehr alle Klassenkameradinnen und Klassenkameraden.
Der Sport- und Schwimmunterricht kann nicht stattfinden.
In den Klassenräumen steht nur wenig Mobilar - Abstand muss gehalten.
Vor dem Unterricht, nach den Pausen und immer wieder zwischendurch müssen die Hände gewaschen werden.
Im Klassenraum, auf dem Pausenhof und auf allen Wegen müssen die Masken getragen werden.
Nur im Klassenraum am Platz darf man sie absetzen.
Man darf nichts mehr abgeben.
In den Klassen ist es regelmäßig kalt, alle zwanzig Minuten muss für fünf Minuten gelüftet werden, auch bei -10 Grad.
Der Pausenhof ist in vier Zonen aufgeteilt, für jede Klassenstufe eine.
Ausflüge, Klassenfahrten und Projektwochen können nicht stattfinden.
Unsere Erstklässler kennen Schule nur im Corona-Modus. Maske tragen ist für sie normal.
Und immer wieder die Aufforderung der Lehrerinnen und Lehrer: Abstand halten!